Parkinsong Award 2|2020

Individual Cognitive Change After DBS-Surgery in Parkinson’s Disease Patients Using Reliable Change Index Methodology

Thomas Foki, MD, et al

Long-term therapy of Parkinson’s disease (PD) with levodopa (L-DOPA) is associated with a high risk of developing motor fluctuations and dyskinesia. Deep brain stimulation (DBS) in PD patients of the subthalamic nucleus can improve these motor complications. Although the positive effect on motor symptoms has been proven, postoperative cognitive decline has been documented. To tackle the impact of PD-DBS on cognition, 18 DBS patients were compared to 25 best medically treated Parkinson’s patients, 24 Mild Cognitive Impairment (MCI) patients and 12 healthy controls using the Neuropsychological Test Battery Vienna-long (NTBV-long) for cognitive outcome 12 months after first examination. Reliable change index methodology was used. Overall, there was cognitive change in individual patients, but the change was very heterogeneous with gains and losses. Further research is needed to identify the mechanisms that lead to improvement or deterioration of cognitive functions in individual cases.

Parkinsong Award 1|2020

Early Distinction of Parkinson-Variant Multiple System Atrophy from Parkinson’s Disease

Alessandra Fanciulli, MD PhD, et al

Distinguishing the Parkinson variant of MSA (MSA-P) from Parkinson’s disease (PD) is often difficult at disease onset. This is a major drawback for counseling of patients and timely enrollment into disease-modifying clinical trials.
Clinicopathological studies consistently report that postural instability and autonomic failure emerge earlier in MSA-P than in PD,2,3 but it remains to be determined how this information can be integrated into the diagnostic work-up of patients with early parkinsonism.
Here, we aimed at (1) quantifying the diagnostic yield of early-onset postural instability as well as cardiovascular and urological autonomic failure in differentiating MSA-P from PD and (2) merging early MSA-P distinctive features into a MSA-P diagnostic probability score.
For this purpose, we retrospectively studied 161 PD and 29 MSA-P patients, who had undergone tilt-table testing at early disease, defined as Hoehn & Yahr (H&Y) stage <3 and/or disease duration <2 years. In the absence of neuropathological confirmation, established PD4 and MSA-P5 criteria were applied at last available visit by senior investigators and served as the clinical diagnostic gold standard. The diagnosis was further supported by cerebral MRI volumetry6 in all MSA-P patients with available MRI (n = 21) and in those PD patients with a follow-up time < 24 months and disease duration <5 years (n = 19): patients with a mismatch between the final clinical and MRI diagnosis were excluded from further analysis (n = 4). Clinical features at early disease, associated with a diagnosis of MSA-P at last available visit, were investigated by means of χ2, parametric, and nonparametric tests, followed by binary logistic regression analysis. An MSA-P diagnostic probability score was generated on the basis of early MSA-P discriminant variables. The study protocol was approved by the local ethical committee and performed according to the Declaration of Helsinki. Because of the retrospective design, no written informed consent was due. Processing of data followed the current Austrian regulation for data protection. By taking into account all significantly different clinical demographic traits at early disease, logistic regression analysis showed the following features to be associated with a final diagnosis of MSA-P: (1) postural instability (H&Y stage ≥3) within 2 years from disease onset; (2) orthostatic hypotension7; (3) symptoms of overactive bladder (urge and/or urinary incontinence); and (4) urinary retention (i.e., postvoid residual urine volume > 100 mL).
By assigning 1 point per above-mentioned feature, a cumulative score ≥ 2 (score range: 0-4) showed 78% sensitivity (95% confidence interval [CI]: 58-91), 86% specificity (95% CI: 80-91), 50% positive predictive value (95% CI: 39-61), and 96% negative predictive value (95% CI: 91-98) for a final diagnosis of MSA-P. The area under the receiver operating characteristic (ROC) curve was 0.884 (95% CI: 0.823-0.946).
We conclude that postural instability and autonomic failure manifest in both PD and MSA-P, but their early development indicates MSA-P.
The 4-points MSA-P diagnostic probability score shows a balanced sensitivity and specificity for early MSA-P and represents an easily accessible, cost- and time-effective tool for screening parkinsonian patients with low or absent MSA risk (0–1 point) from those with high MSA-risk (2–4 points). The latter may benefit from referral to specialized movement disorder centers and, ultimately, recruitment in ongoing neuroprotective studies.

Passion Parkinson

Zum ersten Mal wurde kürzlich der Parkinsong-Award vergeben; initiiert aus persönlicher Betroffenheit und gespeist aus privaten Spendengeldern. Nina Homayoon, die steirische der fünf Preisträgerinnen und -träger, gibt Einblick in ihre Forschungsarbeit.

Ursula Scholz

„Mein Interesse an Parkinson wurde schon während des Studiums geweckt“, erzählt Parkinsong-Preisträgerin Nina Homayoon, seit 2014 Fachärztin an der Klinischen Abteilung für Neurogeriatrie der Grazer Universitätsklinik für Neurologie. Zu Studienende und im Rahmen von Famulaturen lernte sie den dortigen Klinik-Alltag kennen und schätzte besonders den Umgang mit den Menschen an dieser Klinik. So entschied sie sich, ihre Diplomarbeit auf der Neurologie zu schreiben und blieb im Anschluss gleich zur Facharztausbildung. „Das Schöne an der Behandlung von Parkinson ist, dass sich nach richtiger Diagnose und Einleitung der Therapie Tremor und Gang so deutlich verbessern können“, erklärt Homayoon, warum sie sich gerade mit dieser Krankheit beschäftigt.

„Das Schöne an der Behandlung von Parkinson ist, dass sich nach richtiger Diagnose und Einleitung der Therapie Tremor und Gang so deutlich verbessern können.“ Nina Homayoon

Richtige Diagnose

Bei der richtigen Diagnose fängt die Herausforderung allerdings schon an: „Oft kommt es anfangs zu Fehldiagnosen, weil gerade der essentielle Tremor und der von Morbus Parkinson verursachte schwierig zu unterscheiden sind und es noch kaum diagnostische Biomarker dafür gibt.“ Einen wichtigen Beitrag zur Differentialdiagnose von Tremorerkrankungen hat Homayoon aber nun mit ihrer Untersuchung von Eisenablagerungen in der Substantia Nigra geleistet. Sie konnte an jenen 40 Patientinnen und Patienten, die im hauseigenen Register für Bewegungsstörungen PROMOVE erfasst sind, nachweisen, dass es speziell bei Menschen mit Tremor-dominantem Morbus Parkinson in jenen Bereichen der Substantia Nigra zu Eisenablagerungen kommt, die vom dopaminergen Zelluntergang betroffen sind.

Dabei hat sich auch gezeigt, dass das bisherige Wissen über die Eisenablagerungen noch nicht als alleiniger Biomarker ausreicht. „Um validere Aussagen machen zu können, müssen wir entweder mehr Biomarker finden oder die Fallzahlen erhöhen.“ Homayoons nächster Ansatz wird sein, weitere MRT-Techniken zu nutzen und longitudinal zu betrachten – die ersten Betrachtungen basierten auf Schnittuntersuchungen.

Für die bisherigen Erkenntnisse wurde sie am 13. Februar mit dem Parkinsong-Award geehrt, den der selbst von Parkinson betroffene Verleger und Kulturschaffende Gerald Ganglbauer ins Leben gerufen hat. Die 10.000 Euro Preisgeld, die auf insgesamt fünf Preisträger aufgeteilt werden, hat Ganglbauer unter anderem mit der 2019 erschienenen, vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger geförderten CD „Parkinsong Duets“ finanziert. Österreichische Bands wie The Base oder Badhoven und Betroffene haben gemeinsam zwölf Songs eingespielt.

Die Preisverleihung 2020 fand im Krankenhaus der Elisabethinen statt, das den Preis damit tatkräftig unterstützte. Elisabethinen-Geschäftsführer Christian Lagger begrüßte die PreisträgerInnen und BesucherInnen – in erster Linie von der Krankheit Betroffene.

Erfahren hat Homayoon vom Parkinsong-Award, mit dem ausschließlich Parkinson-Forschende unter 40 geehrt werden, über die Homepage der Parkinson-Gesellschaft und auch auf dem Österreichischen Parkinson-Kongress wurde er vorgestellt.

Für Forschung und Weiterbildung

Das Preisgeld wird sie in Weiterbildung und weitere Forschung investieren. Homayoon ist hochmotiviert, die Früherkennung von Parkinson voranzutreiben und damit einen früheren Therapiestart und größere Therapieerfolge zu ermöglichen.

Der Parkinsong-Award reiht sich zu ihren bisherigen Poster- und Vortragspreisen, die sie im Bereich der Parkinson- und Alzheimer-Forschung erworben hat: 2009 war es der Posterpreis der 22. Jahrestagung der Österreichischen Alzheimergesellschaft, 2010 gewann Homayoon den Wissenschaftlichen Vortragspreis im Rahmen der 8. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie, 2016 und 2017 jeweils den Posterpreis der Jahrestagung der Österreichischen Parkinson Gesellschaft.

Alle drei Jahre

Die nächste Chance den Parkinsong-Award zu gewinnen, sollte es nach dem Welt-Parkinson-Kongress 2022 (WPC) in Barcelona geben – Ganglbauer will mit seinem Preis dem Drei-Jahres-Rhythmus des WPC folgen.

Alle Gewinnerinnen und Gewinner

Alessandra Fanciulli von der Med Uni Innsbruck (Early Distinction of Parkinson-Variant Multiple System Atrophy from Parkinson’s Disease), Thomas Foki vom Universitätsklinikum Tulln (Individual Cognitive Change After DBS-Surgery in Parkinson’s Disease Patients Using Reliable Change Index Methodology), Florian Krismer von der Med Uni Innsbruck (Morphometric MRI Profiles of Multiple System Atrophy Variants and Implications for Differential Diagnosis) und Philipp Mahlknecht, ebenfalls Med Uni Innsbruck (Performance of the Movement Disorders Society Criteria for Prodromal Parkinson’s Disease: A Population-Based 10-Year Study).

© AERZTE Magazin Steiermark 03/2020
Fotos: Peter Purgar, Christina Plankensteiner

Soul for Parkinson’s

Ein Benefizabend zugunsten der Parkinson Selbsthilfe.

16. Oktober 2015, Lässerhof (Stattegg, Steiermark)

Leo Kysèla und Joerg Veselka gelang es nicht nur ihr Publikum zum Schwingen zu bringen, die beiden faszinierten einmal mehr ebenso durch ihre harmonischen Stimmen wie ihr virtuoses Gitarrenspiel.

Jörg Veselka Video von Gerald Ganglbauer

Joerg Veselka – vielleicht zu Beginn unterschätzt – bewies von Anfang an, dass er nicht der Zauberlehrling des großen Meisters, sondern Ergänzung wie Quadratur des Erfolges so manchen Liedes ist, das, wenn auch schon in der Soloversion Kysèlas bekannt, durch ihn eine neue, gediegene Steigerung erfuhr.

Die Parkinson Selbsthilfe Parkinsonline, deren Präsident Gerald Ganglbauer dieses Konzert initiiert und organisiert hatte, machte mit einem Infostand auf die Krankheit aufmerksam und Leo Kysèla betonte seinen innigen Wunsch, Parkinson erkrankte Menschen zu unterstützen.

Neben aller Soulklänge kam aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz im gemütlichen Ambiente des Lässerhofes, der die Räumlichkeiten der Selbsthilfe zur Verfügung stellte.

Neben Bürgermeister Karl Zimmermann durfte Gerald Ganglbauer an diesem Abend auch die Grünen Gemeinderäte Helmuth Binder und Stefan Rothbart begrüßen, die mein Portrait Kysèlas mit dessen Originalsignatur ersteigerten.

„Together for you“, von Leo Kysèla seinem Sohn gewidmet und Parkinsonline als Hymne zur Verfügung gestellt und zum Leitmotiv geworden, verklang in berührender Stille mit Kerzenschein im Publikum und bei „Back in the days“ schwang sich Gerald Ganglbauer spontan auf die Bühne und ergänzte das Duo stimmgewaltig.

Leo Kysèla Video von Gerald Ganglbauer

Von Leo Kysèla www.soul.at und Joerg Veselka www.joerg-veselka.com gibt es zahlreiche CDs, einen Rückblick der gelungenen Veranstaltung auf www.parkinsonline.info (M. Parkinson > Benefizkonzert).

Uli Sajko